Wohin jetzt mit dem Fundtier?

0
1
Hund mit Hand
dog-1861839 - Lepale - pixabay.com - CC0 Creative Commons

Diese Frage werden sich Menschen, die ein Tier gefunden haben, demnächst wohl öfter stellen.

Wie der Deutsche Tierschutzbund in einer Pressemitteilung bekanntgab, erging vom Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz ein Tierschutzunfreundliches Urteil: in Gemeinden, in denen kein Fundtierbetreuungsvertrag zwischen der Gemeinde und einem Tierheim besteht, müssen Kosten für die Fundtierbetreuung nur dann von der Gemeinde übernommen werden, wenn das Tier zuerst im Fundbüro abgegeben wird.

Im Alltag bedeutet das, dass ein gefundenes Tier nicht direkt ins Tierheim gebracht werden kann, sondern zuerst ins Fundbüro muß und erst von dort aus dann ins Tierheim kommt. Hoffentlich ist das den Findern nicht zu viel Aufwand…

Aus der Pressemitteilung:
„Das Urteil ist ein herber Rückschlag sowohl für den praktischen als auch für den Tierschutz insgesamt. Es ist doch weder dem Tier noch dem Finder zuzumuten, zwischen Tierheim und Rathaus zu pendeln“, zeigt sich Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, vom Urteil enttäuscht.

Aus Sicht des Deutschen Tierschutzbundes bedeutet das Urteil im Kern: Jeder der ein Tier findet, muss wissen, ob es in der Kommune einen Vertrag mit dem Tierheim gibt oder nicht, und muss sich dann zum richtigen Ort bewegen. Dies bringt für das Tier ein belastendes „Hin und Her“, denn ein Tierheim ohne Vertrag muss das Tier nach Ansicht der Richter ablehnen und den Finder zum Rathaus weiterschicken. Schröder dazu: „Diese Entwicklung birgt die Gefahr, dass Bürger, die ein Tier finden, lieber gar nichts tun, als sich mit dem bürokratischen Abenteuer auseinanderzusetzen. Wenn Finder die Tiere nicht ins Tierheim bringen, erfahren aber auch Tierbesitzer, die ihr Tier suchen, keinerlei Unterstützung durch das Tierheim. Das Urteil ist praxisfremd, tierschutzfeindlich und letztlich auch ein Rückschlag für jeden Tierbesitzer.“

Zur Pressemitteilung: Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes zu Fundtierkosten

Kommentar verfassen